Archiv für die Kategorie Reporting

Hohe Anforderungen an ein modernes Reporting

Erstellt am: Donnerstag, 13. Oktober 2016 von Sascha

Konsolidierung, Datenbeschaffung, Plausibilisierung und Abstimmung sowie die Berichtserstellung sind die typischen Phasen, die ein Reporting durchläuft. Die dazugehörigen Prozesse sollen heute so flexibel sein, dass sich neue Anforderungen schnell und ohne größeren Aufwand umsetzen lassen. Doch glaubt man der diesjährigen Lünendonk-Untersuchung „Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland“ ist dies lediglich in 37 Prozent der insgesamt 70 befragten Unternehmen heute der Fall (2014: 54 Prozent). Stattdessen sind viele Standardaufgaben im Reporting nur ungenügend automatisiert und integriert. Durchschnittlich 67 Prozent der zur Verfügung stehenden Zeit entfallen auf diese Phasen.

Operational Business Intelligence
Da immer mehr Geschäftsprozesse und -modelle digital gesteuert und Marktzyklen kürzer werden, besteht also Handlungsbedarf. Strategische und operative Entscheidungen müssen sich künftig immer häufiger zeitnah auf der Basis analysierter Datenmengen treffen lassen können (operational BI). Und nicht nur die bisherigen Prozesse sind laut Lünendonk häufig noch (oder wieder) zu unflexibel, sondern auch die Qualität und Detailtiefe der Reports lasse zu wünschen übrig. So erklärte mit 44 Prozent (2014: 64 Prozent) weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen, man würde qualitativ hochwertige Reports erstellen.

Andererseits seien laut Lünendonk vielerorts Anstrengungen im Gang, das Reporting in den kommenden Monaten zu optimieren. Etwa bezüglich der Automatisierung: 36 Prozent der Unternehmen müssen aktuell noch manuelle Eingriffe in den Reporting-Prozess vornehmen. Bereits in den zwei Jahren sollen es nur noch 29 Prozent sein.

Etwas weiter sind die befragten Unternehmen hinsichtlich der Standardisierung ihres Reportings. Aktuell können bereits 47 Prozent der Unternehmen auf vordefinierte Berichtsvorlagen zurückgreifen. Nur 24 Prozent der Befragten erklärte, Berichte würden immer noch erst auf Anfrage neu erstellt. In den kommenden zwei Jahren wollen 79 Prozent der Unternehmen standardmäßig auf vordefinierte Berichtvorlagen zurückzugreifen.

Reporting häufig als Insellösung
Eine zusätzliche Herausforderung im Reporting sind laut Lünendonk viele noch existierende Insellösungen. Knapp 60 Prozent der Befragten erklärten, dass ihr Berichtswesen dadurch aktuell keinen einheitlichen Blick auf das Unternehmen ermöglicht.  Beklagt wurde ferner von mehr als der Hälfte der Umfrageteilnehmer der Mangel an Experten mit speziellem technischen und Branchenwissen, und auch eine stärkere Verzahnung des Berichtswesens der Fachbereiche sei für jeden zweiten Befragten noch nicht erreicht. Letztere sei aber Voraussetzung für eine integrierte Unternehmenssteuerung, in der Kennzahlen und Datenauswertungen der einzelnen Fachbereiche im Sinne eines unternehmensweiten Ansatzes genutzt werden können.